Bürgermeister Daniel Zimmermann informierte am 19.Februar 2018 über den geplanten Umbau der alten Shell-Fassabfüllung zu einer Veranstaltungshalle

Der Bürgermeister hatte eingeladen und etwa 40 Vertreter der Monheimer und Baumberger Vereine waren im Ratssaal erschienen. Das Thema interessiert: Wie geht es mit der ehemaligen Fassabfüllung weiter? Was ist bisher geschehen?
  • Erstellung einer Machbarkeitsstudie im Jahre 2016
  • Sicherung der Halle durch Erbbaurecht mit anschließender Kaufoption
  • Entwicklung eines groben Nutzungskonzepts, eines Betreiberkonzepts und eines Raumprogramms
  • Klärung des Baurechts
  • Schaffung der Grundlagen für die Bauleitplanung
  • Anfertigung eines Lärmgutachtens
  • Vorlage eines Verkehrsgutachtens
  • Beauftragung eines Altlastengutachtens
Begonnen im Jahre 2016, jetzt schreiben wir das Jahr 2018. Jedoch: Die Aufstellung zeigt deutlich, wie komplex das Thema ist. Und Sorgfältigkeit gerade am Anfang eines großen Projektes geht hier sicherlich vor populistischer Schnelligkeit und dann später folgenden Problemen! Wie wird das Ganze organisiert?
  • Das bisherige Geschäft der Marke Monheim wird übergeleitet in die neu zu gründende Monheimer Kulturwerke GmbH. Diese ist dann die Betreibergesellschaft.
  • Die Marke Monheim besteht weiter, jedoch als reiner Förderverein ohne operatives Geschäft.
  • Alle Beschäftigten und alle Veranstaltungsverträge gehen für die Spielzeit 2018/2019 mit Wirkung zum 1.7.2018 über auf die neue Gesellschaft.
  • Die Stadt Monheim baut die ehemalige Shell-Halle zur Kulturraffenerie um.
  • Der Bau des notwendigen Parkhauses erfolgt durch die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG).
  • Das Parkhaus wird dann an die Kulturwerke GmbH verpachtet.
  • Für die Geschäftsleitung der neuen Gesellschaft wird ein Geschäftsführer auf dem externen Arbeitsmarkt gesucht.
Die Rheinische Post fasst in ihrer Ausgabe vom 1. März 2018 diese organisatorischen Überlegungen wie folgt zusammen: „Aus der Marke Monheim wird eine Kulturfabrik“. Wie sieht das Aufgabenspektrum der Kulturwerke GmbH aus?
  • Die jetzt bestehenden 95 Veranstaltungen der Marke Monheim gehen auf die Kulturwerke GmbH über
  • Darüber hinaus entwickelt die neue Betreibergesellschaft eigene zusätzliche Veranstaltungen und vermarktet die Veranstaltungshalle an Dritte.
  • Für das neue Parkhaus (gepachtet von der SEG), die Kulturraffenerie (gepachtet von der Stadt) und den Ticketverkauf, weiterhin am Busbahnhof (ehemals Marke Monheim), ist die Kulturwerke GmbH zuständig.
  • Was heißt das verkehrstechnisch für die Veranstaltungen in der Halle?
  • Das Verkehrsgutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die Verkehrsqualität ausreicht, also machbar ist, jedoch zu optimieren ist.
  • Sind 1350 PKWs verkehrstechnisch zu managen, so beansprucht das etwa 1 Stunde. Kommen doppelt so viele PKWs (2700), so ist organisatorisch von 2 Stunden auszugehen.
  • Insgesamt sehen drei An- und Abreiserouten zur Verfügung: Kielsgraben, Opladener Straße und Richtung Hitdorf.
Welche baulichen Maßnahmen sind zur Aufrechterhaltung des Verkehrs notwendig?
  • Signaltechnische Maßnahmen und bauliche Maßnahmen sind unbedingt erforderlich. Das kostet natürlich Zeit. Aber es geht nicht anders!
  • Für diese Maßnahmen sind etwa 20 Millionen EURO zusätzlich zu veranschlagen. Davon für die Optimierung der Opladener Straße alleine 11 Millionen EURO und für die Berghausener Straße noch einmal 3 Millionen EURO.
Was heißt das jetzt für den Zeitplan?
  • Architektenwettbewerb Sommer 2018
  • Planungsphase Winter 2018/2019
  • Baubeschluss Frühjahr 2019
  • Ausführungsplanung Sommer 2019
  • Ausschreibung Herbst/Winter 2019
  • Vergabe Frühjahr 2020
  • Realisierung Mitte 2020/Ende 2022
  • Inbetriebnahme Januar 2023
Können Vereine die Veranstaltungshalle nutzen?
  • Die Nutzung durch Vereine ist natürlich möglich.
  • Hierbei entstehen den Vereinen keine „Gebühren“ durch die Stadt, sie müssen allerdings, wie bereits heute bei der Nutzung der Aula am Berliner Ring, entstehende Kosten tragen. Das sind beispielsweise Kosten für den Bühnenmeister oder Kosten für notwendige Maßnahmen zum Thema Sicherheit.
Anmerkungen aus Sicht des BAB
  • Ein herausforderndes Projekt mit doch einer gewaltigen Dimension, was die Stadt Monheim fordern wird, sicherlich mit tollen Chancen für die Stadt, aber auch mit einigen Risiken.
  • Der Beginn des Stadthallen-Konzepts liegt im Jahre 2016, eröffnet soll jetzt Anfang 2023 sein. Ein nicht ganz unerheblicher Zeitrahmen von 6 bis 7 Jahren.
  • 2016 berichtete die lokale Presse über einen Kostenrahmen von etwa 30 Millionen EURO. Durch die lange Zeitspanne und den zwischenzeitlich erfolgen Kostensteigerungen im Bausektor kommen hier sicherlich noch einmal einige Millionen EURO zusätzlich hinzu, verglichen mit der Anfangskalkulation.
  • Nicht enthalten sind hier die Kosten für das neue Parkhaus (Stadtentwicklungsgesellschaft) und die Verkehrsmaßnahmen in Höhe von 20 Millionen EURO, auch wenn vieles davon sowieso gemacht werden müßte.
  • In der Summe reden wir dann sicherlich nicht über die anfänglich kalkulierten 30 Millionen, sondern über eine Zahl, die, alles in allem, deutlich über die 50 Millionen EURO hinaus gehen dürfte. Wohl finanzierbar, aber kein Pappenstiel.
  • Das Verkehrsthema kann sicherlich gelöst werden, auch wenn es Geld kostet. Aber auch bei einer gelungenen Optimierung der Verkehrssituation kann man wohl nur jeden Bürger raten, eine gewisse Zeit vor und nach einer voll belegten Veranstaltung besser daheim zu bleiben und die Straßen nicht zu benutzen.
  • Hauptrouten der Verkehrslenkung scheinen wohl Kielsgraben/Berghausener Straße und Opladener Straße zu sein. Der Kern Baumbergs wäre damit weniger betroffen. Wirklich nicht? Wenn der An- und Abfluss der PKWs bei Vollauslastung irgendwo zwischen einer und zwei Stunden liegt, werden viele Gäste natürlich versuchen, über die Hauptstraße in Baumberg die Verkehrsanschlüsse über Benrath und Hellerhof zu erreichen. Und das in einer Zeit, wo die Hauptstraße verkehrsberuhigt, fahrradbefahren in zwei Richtungen und einfach schmaler gemacht wurde.
  • Der Erfolg steht und fällt mit dem TOP-Manager, der erst einmal auf dem externen Arbeitsmarkt gefunden werden muss. Er muss die Halle mit 4000 Gästen möglichst oft füllen. Sonst geht das Ganze ökonomisch nur sehr schwer auf. Wird die Suche nach diesem TOP-Mann oder TOP-Frau nicht 100%ig gelingen, gibt es ein Kapazitäts- und Kostendeckungsthema. Hoffen wir einmal das Beste. Immer Optimist sein. Bleibt nur die Frage, was mit dem bisherigen Geschäftsführer der Marke Monheim geschieht.
  • Für die meisten Baumberger Vereine besteht keine Notwendigkeit, die neue Veranstaltungshalle zu nutzen. Zu groß, zu teuer, zu weit weg für kleinere Vereine mit kleineren Veranstaltungen. Das Bürgerhaus in Baumberg deckt die Bedürfnisse der Baumberger Vereine im wesentlichen ab.
  • Letztendlich die Frage: Brauchen wir eine Veranstaltungshalle für 4000 Menschen oder werden die Risiken deutlich minimiert, wenn es auch eine Halle für 2000 Gäste tut. Dies ist die Kernfrage, die der BAB natürlich nicht beantworten kann. DIe PETO als Mehrheitsfraktion im Rat der Stadt Monheim wird das entscheiden. Bleibt zu hoffen, dass die Entscheidung hinreichend abgesichert ist.
Der BAB ist optimistisch und glaubt an die Kompetenz der PETO und der Stadtverwaltung, an den Bürgermeister Daniel Zimmermann und die engagierten externen Berater. Der BAB vertraut darauf, dass es einen externen Verantwortlich gibt, einen echten Profi, der das Projekt gekonnt und erfahren durchzieht, Das ist jedenfalls eine der Haupterkenntnisse aus dem Berliner Flughafen-Projekt. Auf zu neuen Ufern in Monheim, in Monheim am Rhein.

Zwischenstand zur Restaurierung der alten Pumpe auf der Hauptstraße

Der BAB lässt die alte Pumpe von der Hauptstraße aktuell restaurieren. Zwischenstand: Es geht voran! Und: Die Pumpe ist über 100 Jahre alt! Hierüber haben wir bereits mehrfach informiert. Aktueller Stand: Der BAB hat die Pumpe zwischenzeitlich von einem Langenfelder Unternehmen sandstrahlen lassen. Dies ist gelungen, ohne dass die Pumpe weitere Schäden davongetragen hat. Nach der Sandstrahlung sieht man allerdings, dass die Pumpe in den langen Jahrzehnten ihrer Existenz schon gelitten hat und überholungsbedürftig ist. Mittlerweile ist die Pumpe in der Ausbildungsabteilung der Firma Henkel. Henkel hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die Aufarbeitung der Baumberger Pumpe zu übernehmen. Dies ist viel Arbeit, die hier zu leisten ist. Somit wird das Ganze Zeit beanspruchen und sicherlich nicht vor der zweiten April-Hälfte beendet sein. Danach wird die Pumpe wieder aufgestellt und „mit Wasser versorgt“. Der BAB hat zwischenzeitlich Kontakt mit dem Archiv der Stadt Monheim aufgenommen und den Leiter, Herrn Michael Hohmeier, gefragt, ob es Archivbilder von dieser Pumpe gibt. Innerhalb, und wie bei ihm üblich, hat er innerhalb kürzester Zeit geantwortet. Hier seine Aussagen:
  • Im Stadtarchiv ist leider keine Abbildung der Pumpe vorhanden.
  • Auch in Bildbänden über Baumberg findet sich kein Foto von der Pumpe.
  • Baumberg wurde ab 1909 an die Wasserleitung angeschlossen. Die Pumpe muss daher älter sein, d.h. gut über 100 Jahre alt!
Das ist schon ein Wort! Über 100 Jahre alt! Es lohnt sich also wirklich, diese Pumpe wieder instand setzen zu lassen. Erfreulicherweise fragen auch einige Leute aus Baumberg den BAB, wie es denn jetzt mit der alten Pumpe weitergeht. Deshalb ab und zu eine Information auf der BAB Homepage.

BAB Hauptversammlung am 20.März 2018: Wesentliche Inhalte

Das Jahr 2017:
  • Neujahrsempfang im Januar
    • Hohes Wahlergebnis der AFD
    • Bauliche und infrastrukturelle Investitionen
    • Sanierung der Hauptstraße
    • Bevölkerung fordert Verkehrsspiegel an der Hauptstraße
    • Bodenlichter an der Hauptstraße funktionieren seit Monaten nicht
    • Nostalgische Henkel-Persil-Uhr an der Hauptstraße
    • Sanierung der alten Pumpe an der Hauptstraße
    • Verwahrlostes Grundstück Nr.28 Hauptstraße
    • Neue Laternen
    • Neue Weihnachtsbeleuchtung
    • Es tut sich was im Bürgerhaus
    • Aktivitäten Ideenwettbewerb 2016/2017
    • Bedeutung der BAB Homepage
    • Vandalismus in Baumberg
  • Karneval: Aktivitäten des BAB
    • Teilnahme Umzug Baumberg
    • Teilnahme Umzug Monheim
    • Trödel im Bürgerhaus
  • Rheinufersäuberung
  • Sonnwendfeier
  • Adventssingen
  • Weihnachtsbäume in Baumberg
  • Teilnahme Nikolausmarkt
  • BASF-Fest
  • BABtalks
  • Ausbau BAB Homepage
  • Viele Anfragen aus der Bevölkerung
Wahlen zum Vorstand - 1. Vorsitzender: Dr. Helmut Heymann - 1. Schatzmeisterin: Martina Bahn - 2. Schriftführer: Christian Polowinsky - Beisitzer: Doro Heymann, Manfred Klein, Peter Loske, Doris Vollmer, Gaby Wannhoff Aktivitätten/Ausblick 2018
  • Traditionsprodukte des BAB
  • Umsetzung BAB Umfrage
  • Entwicklung Kulturkonzept BAB
  • Umsetzung Ideenwettbewerb BAB
  • Mitgliederwerbung
  • Integration neuer Baugebiete
Finanzen
  • Stabiler als im Vorjahr (Erfolg Sonnwendfeier!)
  • Beiträge und Spenden leicht unter Vorjahr
  • Ausgaben für Standardprodukte: Auf Vorjahreshöhe
  • Etwas höhere Ausgaben für neue Projekte
  • Reserven in ausreichender Höhe vorhanden
  • Wertung: Gesunde Finanzsituation
Insgesamt ein gutes, aktives und lebendiges Jahr für den BAB!!

BAB-Talk am 8. April 2018: Haus Bürgel - UNESCO-Welterbe?

Der BAB lädt Sie herzlichst ein zu einer Informationsveranstaltung im Rahmen der Reihe „BAB-talk“ am Sonntag, den 8. April 2018 um 11.00 Uhr im Bürgerhaus Baumberg Referent: Manfred Klein in seiner Funktion als Vorsitzender der Interessengemeinschaft Urdenbacher Kämpe - Haus Bürgel e.V. Thema: Haus Bürgel in Baumberg - auf dem Weg vom Römerkastell zum UNESCO-Welterbe? Manfred Klein wird uns die wechselhafte Geschichte des 1.700 Jahre alten Gebäudekomplexes und seine spannenden historischen Hintergründe darstellen.

Die Niederlande mit allen Sinnen genießen

Europa Union - VHS - BAB Monheimer Europawoche Niederlande Freitag, 20. April 2018 um 19.00 Uhr Bürgerhaus Baumberg Humboldtstr. 8 - Eintritt frei –

Die Niederlande mit allen Sinnen genießen

Ein vielseitiges und fröhliches deutsch-niederländisches Programm mit musikalischen und kulturellen Überraschungen und kulinarischen Köstlichkeiten aus den Niederlanden
  • Musikalisches Rahmenprogramm: Folkcorn - Historische Nederlandse Volksmuziek Dieses international bekannte niederländische Trio begeistert das Publikum mit einer lebendigen Mischung aus "Folk", "Volksmusik" und "Mittelalter- und Renaissancemusik"
  • Musikalische Vorträge:
    • Männerchor Baumberg
    • Frauenchor Baumberg
  • Gastronomie: Niederländische Spezialitäten präsentiert vom CATERING-TEAM HILGERS
  • Präsentationen der Schülerinnen und Schüler des OHG:
    • Holländischer Volkstanz & deutsche Tanzkultur
    • Mit HTML gegen deutsch-niederländische Vorurteile
  • Quiz mit Überraschungs- Preisen
Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V. Baumberger Allgemeiner Bürgerverein Volkshochschule Monheim am Rhein

BAB-Hauptversammlung am 21. März 2018 um 20.00 Uhr im Baumberger Bürgerhaus

Laut Satzung ist der BAB verpflichtet, die Hauptversammlung bis Ende März des Folgejahres durchzuführen. In diesem Jahr ist die Hauptversammlung des BAB am 21.März 2018 um 20.00 Uhr im Bürgerhaus. Die BAB-Mitglieder sind natürlich schon länger schriftlich eingeladen. Willkommen sind aber auch Nicht-Mitglieder, die die Gelegenheit nutzen möchten, sich über die Aktivitäten und Aktionen des BAB zu informieren. Den offenen Dialog und die gut funktionierende Kommunikation sind hierbei sehr geschätzt. Ideen und Anregungen werden gerne aufgegriffen. Neben den üblichen „Formalien“ sind folgende Punkte sicherlich von allgemeinem Interesse:
  • Ehrung der Preisträger „Baumberg soll schön bleiben“
  • Informationen über das Vereinsjahr 2017
  • Ausblick auf das laufende Vereinsjahr 2018
Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten!

Phantastische Rheinufersäuberung am 24. Februar 2018. Sehr viel Müll, sehr viele Helfer, tolles Wetter!

Es war mal wieder so weit. Rheinufer und Auen in Baumberg und Urdenbach mussten von Müll und Dreck befreit werden. Und davon gab es in diesem Jahr jede Menge! Nicht verwunderlich, da wir in den letzten Wochen immerhin zwei Mal Hochwasser hatten. Es gab also reichlich zu tun. Wie immer in den letzten Jahren war das eine Gemeinschaftsaktion der beiden Bürgervereine, des Baumberger Allgemeinen Bürgervereins und des Allgemeinen Bürgervereins Urdenbach. Das Wetter war hervorragend, etwas kalt um 9.30 Uhr, als es los ging, jedoch total sonnig. Insgesamt beteiligten sich etwa 150 freiwillige Helfer an der diesjährigen Rheinufersäuberung. Über 300 „blaue Säcke“ wurden mit Unrat gefüllt. Dazu: Gartenzäune, Holzplatten, Reifen, Felgen, und vieles mehr. Insgesamt drei große Container voll von Unrat. Es hat sich wieder einmal gelohnt! Gegen 12.30 Uhr war dann alles geschafft. Dann der kommunikative Teil bei Suppe, diesmal leckere Gulaschsuppe, und Getränken. Eine gute Grundlage, mit netten Leuten zu quatschen. Man kennt sich mittlerweile ganz gut und schätzt einander. Um 13.30 Uhr war dann das Ende. Und es hat Spaß gemacht, etwas gemeinsam für Umwelt und Natur zu tun. Der Dank gilt allen Helfern, exemplarisch seien hier aus Baumberger Sicht die Mitarbeiter der Biologischen Station und die Mitglieder der Hippegarde genannt. Aber auch allen Anderen. Ohne Euch wäre diese Aktion nicht machbar. Der abschließende Dank gilt dem Bauhof Monheim für die Bereitstellung eines Fahrzeuges und eines großen Containers sowie für die Übernahme der Entsorgungskosten. Dann bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt „Auf zur Rheinufersäuberung der beiden Bürgervereine!“

Rheinufersäuberung des BAB am 24. Februar 2018 um 9.30 Uhr. Achtung Änderung: Treffpunkt dieses Jahr am Parkplatz Kielsgraben!

Rheinufersäuberung   (c) BAB
Der BAB sucht in diesem Jahr besonders viele Helfer zur Säuberung des Rheinufers. Schon zwei Mal ist der Rhein in den letzten Wochen über seine Ufer getreten, so dass die Hochwasser erheblich waren. Das heißt natürlich: Jede Menge Müll und Unrat wurde angeschwemmt und muss beseitigt werden. Daher die Bitte an Alle: Zwei Stunden bereitstellen und mitmachen im Interesse von Umwelt und Natur. In diesem Jahr ist der Treffpunkt der Parkplatz Kielsgraben und nicht (!) der Parkplatz Klappertorstraße. Dieser wird zur Zeit umgebaut und ist nicht zu benutzen. Wie immer: Nach Abschluss der Aktion gegen Mittag gibt es Suppe und Getränke auf Haus Bürgel. Für Transportmöglichkeiten ist gesorgt, Handschuhe sind mitzubringen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.